Kontaktinformationen

Wirtschaftsförderung
Lüchow-Dannenberg

Salzwedeler Str. 13
29439 Lüchow

Kim Florian Wittig
Projektleitung

Tel: +49 (5841) 974 73 72
Fax:  
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.wirtschaft-dan.de

Leben im Wendland

Eine Landschaft im Grenzbereich von Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt: Das ist das Wendland. Der Name entstand um 1700, benannt nach den Wenden, die durch ihre charakteristischen Rundlingsdörfer das Hannoversche Wendland geprägt haben. Ein eindrucksvolles Kulturgut, das sogar in 2012 für die deutsche Tentativliste bei zukünftigen UNESCO-Welterbeanträgen vorgeschlagen wurde.

Der Landkreis Lüchow-Dannenberg im nordöstlichen Niedersachsen symbolisiert den Kern des Wendlandes. Das bedeutet in Zahlen: Etwa 51.000 Menschen leben auf 1.220 Quadratkilometern in drei Samtgemeinden und 27 Gemeinden.

Bedeutende Landschaftselemente stellen die Elbtalaue und das größte Mischwaldgebiet Norddeutschlands dar. Unendlich wirkende Landschaften mit einer außergewöhnlichen und artenreichen Flora und Fauna steigern die Lebensqualität. Menschen, die wendische Luft einatmen, finden sich in einem Naturparadies wieder. So können Innovationen und kreative Gedanken wachsen. Dies zeigt sich im Wendland besonders in den Bereichen Ernährungswirtschaft, Metall- und Kunststoffverarbeitung, nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien. Starke Unternehmensnetzwerke und überdurchschnittliche Förderangebote lassen Lüchow-Dannenberg für Unternehmen als Standort attraktiv wirken.

Das Wendland lockt aber auch mit kulturellen Angeboten, wie z. B. der „Kulturellen Landpartie“, die nun seit 25 Jahren zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten stattfindet und den größten Ausstellungszyklus dieser Art in Deutschland bildet. Zahlreiche Künstler und Handwerker verwandeln dann die Region zu einem innovativen und kreativen Schauplatz. Auch musikalisch wird viel geboten, denn im Sommer wird die Region zur Hochburg der Kammermusik. Das idyllische Elbstädtchen Hitzacker verwandelt sich dann zur Spielstätte der „Sommerlichen Musiktage“. Gespielt wird von Barock bis Moderne, denn die Klassikmusik hat ihren Platz in Schna-ckenburg gefunden – der kleinsten Stadt Niedersachsens. Dabei stellt der Komponist Franz Schubert im August einen ganz bedeutenden Teil dar. Als Namensgeber für die „Schubertiaden“ werden seine Werke von internationalen Künstlern gespielt. Neben diesen Kultur-Events wird Interessierten noch eine ganze Menge mehr geboten: Theater, Comedy, Kabarett, Märkte oder traditionelle Feste. Erholungsbedürftige und Wendlandbegeisterte können die Landschaft bei Wanderungen, Radtouren oder Reitausflügen in die Feldmark genießen oder nehmen bei trägen Füßen die „Wendlandbahn“ Lüneburg-Dannenberg Ost. Ob Berufstätige oder Familien mit Kindern – das Wendland ist ein Platz für alle.